Downloadbereich

  • Wichtige Adressen Stand 24.10.2017.pdf

    Auf dieser Seite finden Sie wichtige Adressen und Ansprechpartner speziell zum Thema Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Ländern Sachsen und Brandenburg sowie für die Kirchenkreise Schlesische Oberlausitz, Cottbus, Senftenberg-Spremberg sowie Niederlausitz. Dazu gehören u. a. die Adressen der Berufsgenossenschaften, der Unfallkassen, Betriebsärzte sowie der zuständigen Orts-/Fachkraft.
  • Feuerloescher und Brandklassen Eignung Stand 17.12.2016.pdf

    Brände werden nach ihrem brennbaren Stoff klassifiziert. Das wird als Brandklasse bezeichnet. Brandklassen verraten demnach, welches Löschmittel das Geeignete für Ihren Bedarf ist. Die EU-Norm EN 2 teilt die Brandklassen in A, B, C, D und F ein. Auf den Feuerlöschern sind die Brandklassen durch Piktogramme gekennzeichnet. Im Arbeitsmaterial „Feuerlöscher und Brandklassen (Eignung)“ finden Sie Hinweise zu diesem Thema.
  • Konfliktloesungsschema Stand 17.10.2016.pdf

    Sie haben ein Problem? Jeder Mensch hat seine Einstellungen, seine Werte und seine Vorstellungen im Zusammenleben und bei der Zusammenarbeit. Und doch können unterschiedliche Ansichten aufeinanderprallen (Konflikt). Solche Konflikte sind belastend. Der Arbeitsschutzausschuss des Kirchenkreises schlesische Oberlausitz hat deshalb ein Konfliktlösungsschema erarbeitet. Prüfen Sie an Hand des Schemas, ob für Sie wirklich ein Konflikt vorliegt. Das Schema zeigt den Verfahrensweg auf. Suchen Sie das Gespräch und/oder holen Sie sich entsprechende Hilfe!
  • Unterweisungen Stand 28.11.2017.pdf

    Hand aufs Herz! Unterweisen Sie regelmäßig? Durch Unterweisungen (mindestens 1x jährlich) kann man das Verhalten der Beschäftigten gezielt steuern. Die Unterweisung umfasst Anweisungen und Erläuterungen, die auf den Arbeitsbereich und den Aufgabenbereich der Beschäftigten ausgerichtet sind, aber auch über das bestimmungsgemäße Betreiben der Arbeitsstätte. Die Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten dient deren Schutz. Die Handlungshilfe Unterweisungen zeigt Ihnen an Hand einer Schnellübersicht, was bei Unterweisungen zu beachten ist. Gleichzeitig zeigt sie Ihnen mögliche Themen der Unterweisung.
  • Pfarrkonvent 28.02.2018 PPP Handlungshilfen Formulare.zip

    Die Kirchengemeinden und ihre Einrichtungen sind verpflichtet, bestimmte organisatorische Maßnahmen zu treffen, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten (auch Ehrenamtliche!) bei der Arbeit zu gewährleisten und zu verbessern, d. h., Sie müssen präventiv tätig sein. Sie müssen alles tun, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein gesundes und sicheres Arbeiten zu ermöglichen. Am 28.02.2018 wurde Ihnen im Pfarrkonvent der Arbeits- und Gesundheitsschutz vorgestellt. An dieser Stelle finden Sie die im Pfarrkonvent vorgestellten Unterlagen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Kirchengemeinden. Dazu gehören: - die leicht gekürzte Power-Point-Präsentation - die Zusammenstellung der Literatur und Internetadressen für KGM - die Handlungshilfe für Pfarrer, Stand 28.02.2018 - die Vorlage Pflichtenübertragung (Quelle: EFAS) - den Begleitschein Fremdfirmen (Quelle: EFAS) - Gefährdungsbeurteilung Branchenkatalog Kirchengemeinde (Quelle: VBG) – zum Ausfüllen am PC. Bitte beachten Sie, dass die im Pfarrkonvent gegebene Erläuterungen zu gezeigten Sachverhalten oder Bildern nicht enthalten sind. Bitte wenden Sie sich für Rückfragen oder Erläuterungen an Ihre zuständige FASI.
  • Arbeitsschutz in Kitas Stand 7.3.2018 A4.pdf

    In den Kindertagesstätten gibt es seitens des Arbeits- und Gesundheitsschutzes viel zu beachten. Die PDF-Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Sachverhalte zu den Grundpflichten, Terminen, Verantwortlichkeiten und gesetzlichen Grundlagen (3. Änderung, Stand 7.3.2018).
  • Arbeitsschutz in Kitas Stand 7.3.2018 A3.pdf

    In den Kindertagesstätten gibt es seitens des Arbeits- und Gesundheitsschutzes viel zu beachten. Die PDF-Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Sachverhalte zu den Grundpflichten, Terminen, Verantwortlichkeiten und gesetzlichen Grundlagen. Das A3-Format ermöglicht Ihnen einen größeren Ausdruck (3. Änderung, Stand 7.3.2018).