Der Görlitzer Bachchor

Die Gründung des Görlitzer Bachchores geht auf einen Synodalbeschluss zurück, der die jährliche Aufführung von Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium anregte.

Zu Weihnachten 1921 fand die Gründungsversammlung statt. Der übergemeindliche Chor setzte sich vor allem aus Mitgliedern der Görlitzer Kirchenchöre, der Singakademie und des Lehrergesangvereines zusammen. Die Bezeichnung „Bachchor“ erhielt er zweifellos, weil durch ihn damals ausschließlich Werke Johann Sebastian Bachs gesungen wurden.

Erster Leiter des Bachchores war der Kantor der Görlitzer Peterskirche, Dr. Karl Koch.

1930 trat Eberhard Wenzel dessen Nachfolge an. Er setzte die bisherige Tradition des Chores, ausschließlich Werke Johann Sebastian Bachs zu singen, nicht fort, sondern erweiterte das Repertoire. Neben den großen Werken der traditionellen Oratorienliteratur wurden auch zahlreiche neuere Werke aufgeführt, darunter mehrere Uraufführungen.

Der Bachchor war seit der Gründung der Görlitzer Kirchenmusikschule im Jahre 1947 eng mit dieser verbunden. Im Rahmen ihrer Ausbildung waren alle Studierenden des Instituts Mitglieder des Bachchores, der vom Direktor geleitet wurde: 1950 bis 1964 von Horst Schneider, 1964 bis 1994 von Rolf Lammert und ab 1995 von Reinhard Seeliger. Nachdem die Hochschule für Kirchenmusik im Sommer 2008  geschlossen wurde, ging die Trägerschaft des Bachchores auf die Evangelische Innenstadtgemeinde Görlitz über.

Heute gehören dem Bachchor etwa 75 Sängerinnen und Sänger aus Görlitz und Umgebung an. Zur Arbeit des Chores gehören die jährlichen Aufführungen großer Chorwerke in der Advents- und Passionszeit sowie die Mitwirkung bei den traditionellen Görlitzer Bachwochen und anderen kulturellen Höhepunkten der Region. Eine besondere Ehre für den Chor war die Zusammenarbeit mit dem Monteverdi Choir London unter Leitung von Sir John Eliot Gardiner bei der Bach Cantata Pilgrimage im Jahr 2000 sowie die Mitwirkung beim 87. Bachfestes der Neuen Bachgesellschaft 2012 in Görlitz. Mit Uraufführungen zeitgenössischer oratorischer Werke wie „Aurora oder Morgenröthe im Aufgang“ von Tilo Medek nach dem gleichnamigen Buch Jakob Böhmes und der „Markuspassion“ des sorbischen Komponisten Heinz Roy (Libretto: Dieter Liebig) setzt der Bachchor auch Akzente außerhalb der traditionellen Chorliteratur.

Seit einigen Jahren gibt es partnerschaftliche Beziehungen zum Choeur Saint-Louis aus Carcassonne (Südfrankreich). Drei Chorreisen zu gemeinsamen Konzerten haben sehr zur Festigung der Chorgemeinschaft beigetragen.

Im Juni des Jahres 2013 wurde der „Förderverein Bachchor Görlitz e.V.“ gegründet.

Er macht es sich zur Aufgabe, die Arbeit des Chores durch Mitgliedsbeiträge und Spenden verlässlich zu sichern. Dazu brauchen wir Ihr Engagement. Helfen Sie auf dem Weg in die Zukunft des Bachchores durch Ihre Mitgliedschaft im Verein oder durch Ihre Spende!

Förderverein Bachchor Görlitz e. V.
Bei der Peterskirche 9, 02826 Görlitz

Spendenkonto Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien

Konto-Nr.:  232 020 892;    Bankleitzahl    850 501 00

IBAN     DE87 8505 0100 0232 0208 92
BIC       WELADED1GRL

Die Proben des Bachchores finden dienstags von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr im Fränkelsaal, Jakobstraße 24, in Görlitz statt.

Kontakt

KMD Reinhard Seeliger
Telefon: 0160-5854419
r.seeliger@innenstadtgemeinde-goerlitz.info

Aufgeführte Werke seit 1995

Johann Sebastian Bach: h-Moll-Messe

Johann Sebastian Bach: Johannespassion

Johann Sebastian Bach: Kantate 102 „Herr, deine Augen sehen nach dem Glauben“

Johann Sebastian Bach: Kantate 21 „Ich hatte viel Bekümmernis“

Johann Sebastian Bach: Kantate 78 „Jesu, der du meine Seele“

Johann Sebastian Bach: Kantate 88 „Siehe, ich will viel Fischer aussenden“

Johann Sebastian Bach: Magnificat

Johann Sebastian Bach: Matthäuspassion

Johann Sebastian Bach: Osteroratorium

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium, Kantaten 1-3 und 4-6

Ludwig van Beethoven: 9. Sinfonie

Ludwig van Beethoven: Missa solemnis

Johannes Brahms: „Ein deutsches Requiem“

Anton Bruckner: „Te deum“

Marc-Antoine Charpentier: Messe de Minuit

Antonín Dvo?ák: Messe D-Dur

Antonín Dvo?ák: Stabat Mater

Carl Heinrich Graun: Der Tod Jesu

Georg Friedrich Händel: Messiah

Heinrich von Herzogenberg: Die Erntefeier

Heinrich von Herzogenberg: Die Geburt Christi (Weihnachtsoratorium)

Gustav Mahler: „Waldmärchen“ und „Klagendes Lied“

Paul McCartney: Liverpool-Oratorium

Tilo Medek: „Gethsemane“

Tilo Medek: „Morgenröthe im Aufgang“ (Uraufführung)

Felix Mendelssohn Bartholdy: 22. Psalm „Mein Gott, warum hast du mich verlassen?“

Felix Mendelssohn Bartholdy: Elias

Felix Mendelssohn Bartholdy: Paulus

Wolfgang Amadeus Mozart: Große Messe c-Moll KV 427

Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem

Carl Orff: „Carmina Burana“ (Ausschnitte)

Heinz Roy: Markuspassion (Uraufführung)

Camille Saint-Saëns : Oratorio de Noël

Georg Philipp Telemann: Lukas-Passion 1744

Louis Vierne: Messe solennelle op. 16

Charles-Marie Widor: Messe für 2 Chöre und 2 Orgeln op. 36