Qualitätsmanagement

Qualitätsentwicklung und Qualitätsmanagement sind als Stichworte bisher überwiegend auf wirtschaftliche Prozesse angewandt worden mit dem Ziel, eine Steigerung der Produktivitätsraten bei der Herstellung von Waren und beim Erbringen von Dienstleistungen zu erreichen.
Dass diese Begriffe auch in Non-Profit-Organisationen wie den Kirchen und in pädagogischen Zusammenhängen an Bedeutung gewonnen haben ist eine verhältnismäßig neue Entwicklung.

Im elementar-pädagogischen Bereich geht es um die Qualität der Begleitung von Kindern und Erwachsenen, die jeweils in einer individuellen Entwicklung begriffen sind, aber es geht auch um die Weiterentwicklung von Trägerorganisationen und Betreuungssystemen.
Um die Qualität unseres umfassenden Verständnisses von Bildung im Elementarbereich stetig zu verbessern, hat das Evangelische Kinderhaus Regenbogen, in Trägerschaft der Versöhnungskirchengemeinde Görlitz, Qualitätsmanagement auf Grundlage der Bezugssysteme: Bundes – Rahmenhandbuch für Evangelische Tageseinrichtungen nach DIN EN ISO 9000-2000 und dem Nationalen Kriterienkatalog (PädQuis) implementiert.

In Fachkreisen ist umstritten, dass alle Kindertagesstätten die systemische Entwicklung von Qualität sowie deren Überprüfbarkeit zum Standart erheben müssen. Die Bundesvereinigung Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder e.V. (BETA) betrachtet Qualitätsentwicklung als Selbstverpflichtung des Trägers, die die Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und der Leitung mit einschließt. Eine angemessene Forderung angesichts der immer komplexeren Anforderungen, denen sich Kindertageseinrichtungen heutzutage gegenüber sehen.
In unserem Kinderhaus wird Qualität entwickelt und Qualitätsmanagement umgesetzt. Wir entwickeln eine Qualitätspolitik und treiben Qualitätssicherung voran.