UCC: Botschafter in St. Louis

„Choral trifft Jazz“ war auch am 13.11.14 beim Begegnungsabend der Landessynode in Berlin zu hören.

Reichenbacher Trio peppt mit Kontrabass, Jazz und Spaß Kirchenpartnerschaft auf.

Bettina Bertram

Wie tänzelnd doch „Ein feste Burg ist unser Gott“ klingt, wenn drei deutsche Musiker den altehrwürdigen Choral am Lake Michigan, in Wisconsin und Illionois, und da, wo Mississippi und Missouri zusammenfließen, verjazzen. Verspielt, zum Mitschnipsen. Elf Konzerte an zwölf Tagen spielte das Steffen-Peschel-Trio aus Reichenbach bei Görlitz im Oktober zwischen Milwaukee (Wisconsin) und St. Louis (Missouri). Eingeladen hatten sie Gemeinden der United Church of Christ (UCC), die seit langem gute Partnerbeziehungen in die schlesische Oberlausitz haben. „,Befiehl du deine Wege‘, ,Du meine Seele singe‘ - Choräle mit deutschen Texten in jazziger Bearbeitung, ohne die Lieder mit den alten Texte an sich zu verändern, das ging unter die Haut“, sagt Steffen Peschel (Kontrabass). „Die Leute hielt es nicht auf den Stühlen, sie haben auf Deutsch mitgesungen, das Programm kam an, obwohl ja zwischen Martin Luther, Paul Gerhardt, St. Louis und Chicago Welten liegen…“ Die Musiker hätten sich wie Botschafter in Amerika gefühlt, „auf Promotiontour für Partnerschaft“, wenngleich sie sich vorab nicht ganz sicher waren, wie ihre Jazzbearbeitungen der Choräle im Mutterland des Jazz ankommen würden. 

Pfarrer David Gaeth von der Greendale Community, der im Frühjahr mit acht amerikanischen Gemeindegliedern den Kirchenkreis Schlesische Oberlausitz besucht hatte, war begeistert und wurde nicht müde, die Verbindung UCC-Lausitz zu unterstreichen. Denn einer der Gründerväter der UCC, Eduard Ludwig Nollau, wurde 1810 in Reichenbach in der Oberlausitz geboren. Und dort hat ja auch das Trio heute seine Wurzeln. „Yeah!“-Rufe für die Choralbearbeitungen der begnadeten Profimusiker mündeten in tiefe Gespräche über die Partnerkirche, aus der Pastor Gaeth Bilder zeigte, beispielsweise vom „uralten“ Taufstein, an dem Nollau wahrscheinlich getauft worden ist. 

Unterdessen entwickeln sich Pläne für einen Gegenbesuch von amerikanischer Seite aus, denn die Konzerte von Steffen Peschel (Bass), Uta Hoffmann (Vocal) und Hans-Richard Ludewig (Piano) haben weite Kreise gezogen.